Reviews

Hier schon mal ein paar ältere Reviews, die ich noch von unseren alten HPs rekonstruieren konnte und einige Reviews zur letzten Platte. Wenn ich mal Zeit habe, auch ohne vermurkste Schriftzeichen.  Chris.

HAGBARD CELINE/DIE VERWESENDEN ALTLASTEN
„Split“ LP VÖ 2011 SN-Rex.

Underdog-Fanzine:

HAGBARD CELINE/DIE VERWESENDEN ALTLASTEN
„Split“ LP

Auweia. Da habe ich gedacht, ich bin vor Chris de Barg sicher, doch heute holt mich sein penetrantes Gegröle wieder hinter der Bettdecke hervor. Er klingelt Sturm an der Tür, bittet um Gehör, Einlass und Vergebung. Habe ich Vergebung gesagt? Einen Wimpernschlag später habe ich nicht nur Chris, sondern auch den Rest von HAGABRD CELINE bei mir am Frühstückstisch sitzen und wir plaudern bei Kaffee, Brötchen und Beilagen über Bonzenschweine, Einbauschränke, machen Scherze über Dirk Bach („Wann platzt er endlich?“) und sind wütend darüber, dass Hunger zum Verbrechen wird.
Und irgendwie ergibt sich das Gefühl, dass wir schon Kumpel geworden sind, die Chemie stimmt und Chris grölt heute gar nicht so stark wie sonst. Das macht es mir einfacher, ihm auch mal länger zuzuhören. Von Selbstjustiz sehe ich heute ab, schließlich gefallen mir die stimmigen und schlüssigen Argumente der Drei: Wer laut ist, wird gehört! Anschließend setzen wir uns vor die Glotze und schauen SESAMSTRASSE, wo Oskar aus der Mülltonne sein Lied von „Ich mag Müll“ grölt. Jetzt weiß ich, von wem Chris inspiriert wurde. Als wir uns brüderlich verabschieden, habe ich HAGBARD CELINE ins Herz geschlossen, klopfe ihnen auf die Schulter und verabrede ein neues Treffen, weil wir irgendwas kaputt machen wollen. Darauf habe ich schon länger Lust. Denn: Der Mensch ist geboren, um zu zerstören!
Aus DREXSCHLEUDER und BLASENSCHWÄCHE fusionierten D.V.A. und machen Stimmungshits für die Randgruppen, die du frei wählst. Respektlos wettern Paula, Done, Mirko und Tombär über satanische Hippies, renitente Rentner, Casting Shows und verunstalten 2 Songs von PASCOW mit eigenem Text. Mir gefällt’s. Rau, dreckig und immer auf die 12. Hier wird eine dicke Lippe riskiert, immer wissend, dass der nächste Spruch beim Gegenüber eine körperliche Reaktion hervorruft. Done grölt dabei wie Chris de Barg, versprüht dabei aber mehr den Hartz IV-Charme, diese räudige Maulkorb-Mentalität, wo es nur ein Fünkchen braucht, um unmittelbar zu explodieren. Streich für Streich die Welt verändern, mit reichlich schwarzem Humor, herrlich provokativ vorgetragen. Bin ich froh, die richtige Randgruppe gewählt zu haben.

 

 

Ramtatta
Hagbard Celine – Die verwesenden Altlasten – Split-LP
Reporter: Lizal Bewertung:

Die Mosel-Punks von HAGBARD CELINE und D.V. A. (DIE VERWESENDEN ALTLASTEN) aus Stuttgart haben sich zusammengetan und gemeinsam eine LP veröffentlicht, um der „Szene“ den guten, alten Deutschpunk wieder näher zu bringen. Die erste Neuveröffentlichung für die Mosel-Punks von HAGBARD CELINE seit 2 Jahren, D.V.A. haben dagegen erst im April ihr 2. Album „Do you smell the Deutschpunk?“ veröffentlicht und bereits jetzt wieder 6 neue Punkrockknaller im Gepäck. Das nenn ich mal Tempo! Los geht`s auf der Platte mit 4 Songs von HAGBARD CELINE. Die Stimme klingt hier auf eine gewisse Weise sehr schräg und ungewöhnlich, jedoch zum Gesamtsound der Band sehr passend. Geboten wird hier schöner, melodischer Deutschpunk, der gute nachdenkliche und auch ironische Texte zu bieten hat. „Ein Wimpernschlag“ handelt über die zerstörerische Kraft der Seuche Mensch und das Lied „Hunger“ von der kapitalistisch geprägten Einstellung der Regierenden, die letztendlich die Menschen nicht nur tötet, sondern sie in den Tod treibt. „Wann platzt Dirk Bach“ rechnet schonungslos mit der Monotonie ab, welche uns TV, PC, Radio und Co. Tag für Tag bietet. „Einbauschrank“ erzählt von einem versäumten Leben inmitten eines jahrelangen Einheitsbreis. Wirklich guter Deutschpunk, jedoch legen D.V.A. mit ihrem ersten Lied auf der Platte gleich meinen persönlichen Hit hin: „Renitente Rentner“ heißt dieses Lied, welches uns vor einer lauernden unterschätzten Gefahr in unserem Land warnt. Auszug: „Renitente Rentner – machen mir das Leben schwer – Renitente Rentner – haben keinen Anstand mehr – aggressiv und militant pöbeln sie durch dieses Land“. Mehr verrate ich hier jedoch nicht, kauft euch die Platte! Der Song „Randgruppenkompatibel“ kommt schnell und pogotauglich daher und der ein oder andere findet darin sicher seine persönliche Randgruppe. In „Satanic Hippie Kindergarten“ erhält man eine eindringliche Warnung, und zwar vor Blumenhutträgern und Led-Zeppelin-Hörern. Zur Casting-Show für „Germanys next Vollidiot“ werden dann noch alle horizontal begrenzten Individuen aufgerufen, die schon immer mal im Rampenlicht stehen wollten. Zum Schluss warten dann D.V.A. mit zwei Parodien von Pascow-Songs auf: „Tramper ermorden“ und mein zweiter Lieblingssong des Albums „Ich, meine Viagra und der verdammte Gott“ haben es in sich, auf einem musikalisch wie textlich mehr als gelungenen Split-Album der beiden überzeugten Deutschpunk-Bands die sich auch in der Info zur Split von rechtsoffenen Veranstaltern und Bands distanzieren. Zu haben gibt`s das gute Stück beim Label SN-Rex. aus Stuttgart! 9 von 10

 

 

Ratzke77:
Hagbard Celine / Die Verwesenden Altlasten – Split LP
Die beiden Bands von der Mosel haben sich zusammen gefunden um eine Split LP unters Volk zu werfen. Die Combos frönen dem Deutschpunk und haben auch keine Probleme damit es sich in dieser Schublade gemütlich zu machen. Beim Anblick des Cover kommt mir sofort die “ Uralte Morle “ in den Sinn . Hagbard Celine eröffnen dies LP mit 4 Songs, wobei “ Wann platz Dirk Bach “ sofort im Ohre hängen bleibt. D.V.A. steuern die restlichen 6 Songs mit bei und gefallen mir auf dieser Split auch am besten( das soll nicht heißen dat die Songs von Hagbard Celine schlecht zu bewerten sind,gelle ). Alleine für das “ Bazzinga “ Intro gibt 10 extra Punkte . Bei dem Tonträger handelt es sich übrigens um kein “ Bazzinga “ . Es werden “ Renitente Rentner “ , “ Ich , meine Viagra und der verdammt Gott “ , „Satanic Hippie Kindergarten “ sowie “ Germanys Next Vollidiot “ besungen, und allesamt sind Krachernummern mit viele Melodie. Ob die LP limitiert ist entzieht sich leider meiner Kenntnis.Gibt es aber wohl nur auf LP, obwohl bei jeder LP eine CD mit beiliegt und bekommt man u.a. bei S.N.Rex . 2+

 

 
Ugly Punk:
HAGBARD CELINE / DIE VERWESENDEN ALTLASTEN – SPLIT
(SN-Rex.)
Zwei Bands, die sich den Deutschpunk trotz seines oft schlechten Rufes dick und fett auf die Fahnen geschrieben haben, haben nach einigen gemeinsamen Auftritten den Plan gefasst, den Blutdruck der Deutschpunknörgler in schwindelerregende Höhen zu treiben. Allein ist eine Deutschpunkband schon stark, doch gemeinsam noch stärker.
Die Mosel-Piraten aus der Region Trier machen mit 4 neuen Stücken den Anfang. Das letzte Album (Am Ende die Guten) liegt gut zwei Jahre zurück und mittlerweile hat das Trio im schwäbischen Label SN-Rex. (nicht zu verwechseln mit den SN-Punx aus Schwerin) eine neue Heimat gefunden. Das sich HAGBARD CELINE nicht nur in den Weinbergen rumgetrieben und den stark säurehaltigen Wein namens Viez (eine Spezialität der Region, mit der nicht jeder Umgehen kann) vernichtet haben, sondern auch viel Zeit im Proberaum verbracht haben, kann man an dem Ergebnis feststellen. Die Songs gehen schnell ins Ohr und gelegentlich gibt’s auch zweistimmigen Gesang, der beweist, das HAGBARD CELINE nicht nur krächtzen können. Parallelen mit KNOCHENFABRIK wurden zwar schon oft gezogen, doch das ist nun mal der naheliegendste Vergleich, und den würde ich mittlerweile nicht nur stimmlich ziehen. Mit “Wann platzt Dirk Bach?“ ist den Jungs ein Track gelungen, der sogar das Zeug hat, meinen bisherigen HC-Lieblingssong “Im Nebel der Nacht“ abzulösen. Selbst ein paar Klaviertasten kommen zum Einsatz, auch wenn ich jetzt einfach mal unterstellen würde, dass es sich um keine Echten handelt.
DIE VERWESENDEN ALTLASTEN (kurz D.V.A.) bestehen, für alle die es immer noch nicht mitbekommen haben, aus der Trümmern von BLASENSCHWÄCHE und DREXSCHLEUDER, wobei sie musikalisch eher wie eine Fortführung von DREXSCHLEUDER klingen, da diese im Vergleich zu BLASENSCHWÄCHE die qualitativ besseren Aufnahmen hatten. Es freut mich jedenfalls, dass man den Humor den beide Bands (später auch T.B.C.) immer hatten, jetzt sogar in noch besserer Aufnahmequalität vernehmen kann. Und wenn die “Renitenten Rentner“ im “Satanic Hippie Kindergarten“ nach “Germanys next Vollidiot“ suchen und diesem kein Foto geben, weil er nicht “Randgruppenkompatibel“ ist, dann schmunzelt man sich doch gerne mit, weil D.V.A. einfach alles und jeden auf´s Korn nehmen. Selbst die Lieder von PASCOW, von denen am Ende noch zwei gecovert und mit neuem Text versehen wurden. “Trampen nach Norden“ schießt dabei den Vogel ab, denn daraus wird “Tramper ermorden“ (…dann auf´s Gas und dann weg).
Da haben uns beide Bands aber wirklich ne´ schöne Platte (selbstverständlich mit beigefügter CD) vor die Türe geschissen. Musikalisch sind HAGBARD CELINE und D.V.A. nicht unbedingt miteinander vergleichbar, aber textlich mit einer ähnlichen Ironie, unpeinlichem Humor und versteckter Sozialkritik ausgestattet. Hier weht ein frischer Wind, der so Einiges locker an die Wand blasen könnte. Steff

 

 

Crazy United:
Split: hagbard celine / Die Verwesenden Altlasten LP (03.12.11)
(SN Rex / http://www.sn-rex.de.be)
Die uralte Morla schaut mich da vom Cover dieser Split Scheibe an. Hoffentlich ist die Musik dann nicht unendlich langweilig, he he! Aber keine Angst, so schlimm wird es nicht. Die ersten vier Songs knallen einem HAGBARD CELINE vor den Latz und machen dabei eine recht gute Figur. Lediglich der Einstieg mit Akustikgitarre und Ökotouch wirkt doch sehr peinlich. An sich ist das Thema Störenfried Mensch auf der Erde lobenswert, doch „Wimpernschlag“ ist einfach zu oberflächlich und wirkt zu bemüht. Die restlichen drei Tracks kommen aber besser rüber. „Wann platzt Dirk Bach“ ist zum Beispiel ganz lustig und „Hunger“ bzw. „Einbauschrank“ regen zum Nachdenken an. Der Sound von HAGBARD CELINE läßt sich wohl am besten mit dem oft bemühten Deutschpunk beschreiben. Hier bekommt man eben kein ausgefeiltes Songwriting, kein Rumgefriemel oder gar zuckersüße Melodien, sondern rauhen, ungeschliffenen Punkrock, der sich teilweise am Rande zum belanglosen Uffta-uffta bewegt, aber doch irgendwie immer noch die Kurve kriegt. Das ändert sich auch nicht großartig mit den nächsten sechs Songs von DIE VERWESENDEN ALTLASTEN. Ob „Renitente Rentner“ (was ein genialer Songtitel!) oder ein satanischer Kindergarten, auch D.V.A. vermeiden die typischen 08/15 Deutschpunkthemen und können damit überzeugen. Doch dann wagen sich die Jungs an einen der großartigsten Punksmasher der letzten Jahre, nämlich „Trampen nach Norden“ von Pascow. Dieses Unterfangen ist eigentlich schon von vornherein zum Scheitern verurteilt, denn das Original ist einfach perfekt! Durch die recht amüsante Abwandlung des Textes, laß ich es aber trotzdem noch mal durchgehen. Danach noch ein Pascow Cover als Rausschmeißer und die zehn Songs sind vorbei. Im großen Ganzen muss ich sagen, dass beide Bands eine gute Figur machen, wobei DIE VERWESENDEN ALTLASTEN ein klein wenig die Nase vorn haben. Achso, singen können übrigens beide Sänger nicht, wen so was stört, der sollte hier lieber die Finger von lassen. Wer allerdings eine nette neue Deutschpunkscheibe mit ganz viel D.I.Y. Charme sucht, kann hier durchaus zuschlagen. Die Platte erscheint übrigens nur als Vinyl mit einer CD-Beilage, dafür gibt es noch einen extra Pluspunkt. Note: 2 East Side Daniel

 

 

Ramtata (2)
V.A. HAGBARD CELINE + DIE VERWESENDEN ALTLASTEN – split LP

Reporter: Karsten Conform
Bewertung: 8 von 10
Eine Split – Vinyl – Platte mit CD Beilage, na das ist doch mal was !
Save the Vinyl (und für die Neupunks die einen Plattenspieler nur aus Opas Wohnzimmerschrank kennen) die gleichen 10 Songs nochmals auf CD, für jeden ist also etwas dabei J
Schade für mich ist nur, dass ich zum Besprechen nur die CD-Version erhalten habe, aber das ist pp.
Mit 4 Songs eröffnen HAGBARD CELINE die CD. Und wie bei den vorranggegangenen 2 Reviews in den letzten VF-Ausgaben von ihnen, habe ich ein Problem mit dem Gesang. Chris de Barg will in einer Liga mit Claus Lüer von KNOCHENFABRIK zu singen, schafft es aber nicht. Aber es ist besser geworden, der Abstand wird geringer 😉
Ansonsten sind die 3 bis 4 ½ Minuten langen Songs guter Deutschpunk, von der Mucke bis hin zu den Texten gefallen sie mir ! Noch besser gefallen mir allerdings DIE VERWESENDEN ALTLASTEN. Musikalisch und textlich gefallen sie mir genauso sehr wie HAGBARD CELINE, nur bei D.V.A. komme ich auch mit dem Gesang der 6 knackigen 2 Minuten Songs klar J Und die Texte sind noch ´nen ticken witziger… Und das soll schon was heißen, denn H.C. „Wann platzt Dirk Bach“ muss man erstmal toppen können 😉 Mit „Satanic Hippie Kindergarten“ und „Ich, meine Viagra und der verdammte Gott“(mit der Mucke von PASCOW) können D.V.A. aber mithalten.
Alles in allen überzeugt mich die Split-Platte incl. dem Konzept LP + CD

 

*********************************************************************************************

Hagbard Celine -the point of no return-

Wenn einer so herrlich laut nicht singen kann und es trotzdem mit Inbrunst tut, dann ist er mein Freund. HAGBARD CELINE machen Deutschpunk, der sich gar nicht bemüht klischelos zu sein. Dabei sind sie aber weit weg davon dümmlich zu sein. In den wirklich witzigen Texten steckt so viel Alltags-Philosophie, Leben und Ehrlichkeit, wie sie leider im Punk kaum noch zu finden ist. Dat is mitten aussem Leben heraus innne Fresse-Punk. Total geil. Wenn die Songs auch manchmal etwas lang sind, so haut mich HAGBARD CELINE voll ausse Socken. Dat is‘ Punk in der Tradition sternhagelvoller Knochenfabriken. Ein absoluter Ãœberraschungshit ! Swen.

****************************************************************************************

 

HAGBARD CELINE – IM NEBEL DER NACHT 2006 Nix-Gut CD

(Nix Gut)

Sind hier Piraten unter euch??? Wenn ja, dann ist dieses komplette Album euer Soundtrack zur nächsten Kaperfahrt. HAGBARD CELINE ist übrigens, wie im Booklet erklärt wird, ein kranker Computerhacker, der mit seinem U-Boot durch die Weltmeere schippert, mal eben versucht den 3. Weltkrieg zu verhindern und gleichzeitig den Illuminaten auf´ s Maul zu hauen.

Diese 3 Gestalten haben sich dem DeutschPunk verschreiben und erfüllen diese Aufgabe auch ohne Einschränkungen. 12 Songs mit kritischen Texten, die gut ins Ohr gehen.

Das beste Beispiel dafür ist der Track „Menschen rotten aus“. Er zeigt, wie abgefuckt die Menschen sind und wie zerstörend unser Dasein ist. Recht haben sie und das kann auch nicht oft genug gesagt werden. Man kann nur hoffen, dass diese Erkenntnis nicht immer nur bei den gleichen Leuten bleibt.

Unsere drei D-Punx versuchen vielleicht nicht die Welt zu retten, wollen aber sichtlich so manchem auf die Fresse hauen! Wer hören will, wer es in Hagbards Augen verdient hat, dem würde ich empfehlen sich diese CD zuzulegen. Bulli

TAUGENIX-Fanzine
Die Band gründete sich im Jahre anno 2000.Was man auch bei den Songs raushört.Die Jungs beherrschen also ihre Instrumente.Dieses Album enthält 12 Songs, die das menschliche Handeln und Denken stark in Fragen stellen.Hier setzt man sich nicht mit einer Krankheit auseinander,sondern mit ihrenm Auslöser!Und genau das ist der richtige Weg.Musikalisch geht es bei den drei Jungs immer flott,markant und rotzig zur Sache.Punk meets Rock´n`Roll und umgekehrt.Der Gesang erinnert ab und zu an Chefdenker- oder Knochenfabrik-Sänger.Und das ist auch gut so.

http://www.ratzke70.de
Diese Band macht da weiter, wo Knochenfabrik aufgehört hat! Sowohl der Gesang als auch die Texte erinnern stark an die Vorzeigeband, wobei Hagbrad Celine nicht als schlechte Kopie angesehen werden können – höchstens als gute! Klar, einige Themen (Saufkater, Korruption, etc) sind schon extrem ausgeschlachtet, die witzigen Texte entschädigen das aber. Hier wird gekonnt rumgeblödelt und sich über alles und jeden lustig gemacht, ohne die ernsten Dinge des Lebens (Holzklodeckel, Brennesslen) außer acht zu lassen! Fazit: Wer die „Ameisenstaat“ im Plattenschrank stehen hat, sollte sich Hagbard Celine danebenstellen!

Bad Rascal Fanzine
Was sehe ich da, der Ex Bassist von den Verlierern spielt hier das Schlachzeug? Aha! Reingelegt, das Teil, und los geht’s. Und es erklingt intellektueller flotter, aber auch melancholischer Punkrock ala Muff Potter. Okay,… das scheint ja derzeit ein bissel Mode zu werden. Was nicht heisst, dass ich diese Art von Musik nicht mag, im Gegenteil. Genau richtig für einen verregneten Sonntagnachmittag im Spätherbst. Sänger Chris de Barg schreit mir seine Wut entgegen. Und die ersten Songs kommt das auch richtig gut, denn ich war etwas übellaunig an diesem Tage. Nach Titel 5 ist mir das aber zu viel. Chris war wohl zu schlecht drauf bei der Aufnahme im Studio? Eigentlich schade, denn die Musik ist echt geil und hört sich gut an. Titel 8 erinnert mich ein wenig an die Dimple Minds, komisch irgendwie. Ich hab mir die CD noch ein paar Mal angehört und das Schreien weggedacht und siehe da, eine geile Platte!

Moloko-Plus

 

 

 

Ihr habt die Auflösung von Knochenfabrik noch immer nicht überwunden? Bei Chefdenker wird euch die Rockaxt zu sehr geschwungen? Supernichts ist euch zu melodisch und zu wenig kaputt? Tja meine Damen und Herren, dann darf ich hiermit verkünden, es gibt einen leigitimen Knochenfabriknachfolger: HAGARD CELINE!!! Set den Anfangstagen hat niemand mehr so symmpathisch und kaputt immer ein wenig neben dem richtigen Ton gesungen. Dazu Texte knapp am Wahnsinn vorbei. Herz was willst Du mehr? Noch mehr Hagard Celine? Ok, dann gehst du auf http://www.hagbard-celine-punk.de und guckst du wann die in deiner Stadt spielen und dann ab dafür! Prost.

Www.dergestrecktemittelfinger.de

 

 

 

Hagbard Celine mag in dem einen oder anderen Kopf eurerseits etwas zum klicken bringen. Illuminaten, 23, Chaos-Computerclub. Richtig ! Hagbard Celine, der anarchistische U-Boot Kapitän der mit seinem goldenen U-Boot in den sieben Weltmeeren herumfährt um die bösen Mächte der Welt zu bekämpfen.

Die Band erinnert Gesangstechnisch extremst an die Combo „Ausgang Ost“ (siehe Rezension weiter unten). Auch im vom Label beigefügten Textblatt fällt der Satz „Der Gesang erinnert ab und zu an Chefdenker- oder Knochenfabrik-Sänger…“ ins Auge. Sollte hier etwa der gleiche Herr am Werke sein ? Trotz mehr oder weniger intensiver Recherche konnte ich das ganze nicht aufklären. Doch das Bauchgefühl sagt: „Es ist die gleiche geile Stimme am Werk !“

Nun zur CD selber. Musikalisch schön UfftaUffta-Schlagzeug und Schrammel-Gitarren, hammer Gesang und geile Texte in 12 Tracks. Schwarzer Humor auf der Suche nach ein par Weisheiten des Lebens und dem Grund allen Übels. Die Quintessenz ist wohl das man uns nicht klein bekommt. Egal was die anderen versuchen !

Www.punkmucke.de

********************************************************************************************************

THE POINT OF NO RETURN – RE-RELEASE CD 2009 SN-Rex.
HAGBARD CELINE „The point of no return“ CD

Bei ‚The point of no return‘ handelt es sich um ein ReReleaseder
Debütscheibe von Hagbard Celine aus dem Jahr 2005.Anlässlich des
zehnjährigen Bandbestehens und bereits 2 ausverkaufter Auflagen
dieses Werkes, hat sich die Band zur Neuveröffentlichung
entschlossen. Das Album enthält bei satten 77min. Spieldauer 15
Titel von dem Ursprungsalbum und 8 Bonustracks mit Live-Mitschnitten
als Zugabe. Die Band vergleicht sich gerne mit der Kölner Combo
Knochenfabrik, wobei die einzige Gemeinsamkeit der gröhlige
Gesangsstil ist. Im Gegensatz zu den doch meist heiteren
Knochenfabrik-Texten geht es bei Hagbard Celine ernster und
nachdenklicher zur Sache. Der Gesang ist auch hart an der Grenze des
Erträglichen, was man vor allem bei den Live-Tracks zu hören
bekommt. Dieser ReRelease ist wohl nur für die hartgesottenen
Unterstützer der Band, um damit ihre Diskographie zu komplettieren.
(6) Sven Grumbach OX
Chris und Co räubern im Archiv und stellen ihr Debütwerk aus 2004 ein
„breites“ Publikum vor. Die dritte Auflage wird mit 8 Bonus-Songs
angereichert, wobei sie die Barke auch schon mal ins Toilettenhäuschen
manövrieren und mit Claus die Knochenfabrik erhellen. Und so trocken das
Gerippe ist, so staubig ist die Chris‘ Kehle. Er leidet, wenn ihm die Luft
ausgeht, es draußen kalt und dunkel ist und erzählt sein musikalisches
Wintermärchen, welches so gerne auch im Sommer gehört werden will. Aber
dafür braucht der/die gemeine DeutschPunkerIn ein strapazierfähiges
Nervenkostüm, denn diese Spezies leidet genauso wie Chris, nimmt Reißaus,
ist auf der
Flucht und explodiert wie die Gremlins in der Mikrowelle, wo die Melodien
und das Prinzip Arche Noah zerbröckelt. Gerettet, aber kein Land in Sicht.
HAGBARD CELINE gehen auf Schnäppchenjagd. Punk im Ausverkauf. Das gleiche
Spiel seit Jahren, die gleiche Party, der gleiche Kick. Da wird der
Filmriss zur Förderung von Punk und Kultur missbraucht und das
Rettungsboot hat ein Leck. Die Geschichte der Welt ist die Geschichte von
HAGBARD CELINE, die sich auch mal in die Nesseln setzen. Abhilfe tut ein
dicker Joint im Sonnenblumenfeld und ein 6-Pack im LIDL. Und das ist nicht
die schlechteste Freizeitbeschäftigung.
fred, underdog-fanzine
HAGBARD CELINE – the point of no return CD
(M.Brunst, Am Klosterhof 6,70376 Stuttgart, [SN-Rex@gmx.de], www. myspace.com/hagbardcelinepunk)
In der letzten Verbotene Früchte Ausgabe habe ich ja schon die letzte HAGBARD CELINE CD „Am Ende die guten“ verrissen, diese Re-Release Ausgabe vom 2004er Debütalbum kommt nicht viel besser bei mir weg.
Dabei ist der Ansatz auch 2004 schon recht gut gewesen. Die Ähnlichkeiten zu KNOCHEN­FABRIK sind
nicht zu überhören, aber auch damals war der Gesang von Sänger Chris de Barg nix für meine Ohren. Da fehlt einfach irgendwas, genau das was eben Claus Lüer gesangs­technisch ausmacht. Wobei die Texte aber okay sind.
Musikalisch also okay, gesanglich eher mangelhaft…
Zu den 15 Songs des Debütal­bums gibt es noch 8 Bonustracks, die zwischen ganz okay und Bockmist sich bewegen.
Höhepunkt ist sicherlich die Coverversion von „Filmriss“.
Die 4 Livemitschnitte sind recht witzig, nicht nur weil die Texte leicht verändert sind. Auch die Sprüchen zwischendurch haben was…. 2 halbe Punkte gibt es als Bonus für das gute Booklet und das HAGBARD CELINE die CD mit 78 Minuten Spielzeit bemerkens­wert voll gemacht haben. Â
5 Points
Karsten Conform, Verbotene Früchte-Zine

Das hat der Herr Chris De Barg nun davon. Wer unserer ausgemachten Korefähe in Sachen Deutschpunk anlässlich der Rezension zur letzten Platte seiner Combo infantil scherzend Schläge androht, verdient nichts anderes als ein Review aus den Händen der PLASTIC-BOMB-Quotenglatze. „Da die Scheibe seinerzeit sehr positive Resonanzen bekam und viele unserer besten Songs enthält, möchten wir sie nun noch mal einem „breiteren“ Publikum zugänglich machen!“ Ich fass das mal in der einfachen Faustformel je breiter das Publikum desto besser wahrscheinlich die Resonanzen zusammen. Den KNOFA Vergleich finde ich eigentlich auch ganz passend. Obwohl streng und genau genommen über weite Strecken eher wie die Emoversion von KNOFA mit ohne Humor als eine 1 zu 1 Kopie. Das Coverartwork steht übrigens im Verdacht irreparablen Augenkrebs zu verursachen. Sieht ein wenig aus wie ne grausige Mischung aus nerdigem Computerrollenspielcover und kitschigem, auf Poster gebannten Photoshopunfall aus dem Esoterikladen für anthroposophische Walldorfschullehrer. Größtes Manko der Platte, abgesehen vom unglaublich grottigen Cover, ist eindeutig ihre Berechenbarkeit und mangelnde Eigenständigkeit. Obwohl „Der Bär ist tot“ zugeben ein Hit ist. (SN-REX) –Basti-plastic bomb
Eigenlich keine neue Scheibe der Band.Das Label SN-Rex  hat die Debüt CD von Hagbard Celine nochmals auf dem Markt geschmissen.Infos zur Band brauch ich ja net schreiben(siehe weiter unten).Die Band gibbet es wohl schon an die 10 Jahre.Zum damaligen Tonträger(mit 15 Songs) hat man noch 8 Bonussongs mit draufgeballert.U.a. auch dem Knochfabrik Hit “ Filmriss“.Und genauso hört sich die Band an.Wie Knochenfabrik zu ihren besten Zeiten.Alles Songs sind in deutsch und kommt mit dickem fetten Booklet.Guter melodiöser deutschpunk wie er sein sollte.2++ ratzke 77
Â
Hagbard Celine – The point of no return CD
(SN-Rex, http://www.sn-rex.de.be)
Benannt nach einer Roman-Figur aus der Iluminatus Triologie von Robert Shea, haben Hagbard Celine mittlerweile schon einige Jährchen auf dem Buckel. Nach drei Alben gibt es nun das erste Album als Re-Release neu aufgelegt mit 8 Bonus-Tracks. Ob die Welt drauf gewartet hat weiß ich nicht, aber ehrlich gesagt habe ich mit dem Nichtkennen der Band auch nicht sehr viel verpasst. Den Namen habe ich zwar öfter mal vernommen, jedoch bin ich immer ganz gut drum rum gekommen mich mit der Musik der 3 auseinander zu setzen. Musikalisch ist man im Deutschpunk beheimatet der eigentlich ganz angenehm gespielt ist. Ok, etwas mehr Abwechslung für das eintönige Schlagzeug und eingängigere Refrains würden zwar nicht schaden, aber das schlimmste ist hier eigentlich der kehlige bzw. gröhlige Gesang, der mir schon nach drei Stücken auf die Eier geht. Während die Jungs textlich eigentlich sehr weit oben stehen und durchaus gutes Songwriting haben, kann mich eben beides zusammen nicht beeindrucken. Die Pfälzer besingen eine Menge gesellschaftskritischer Themen, die mich doch glatt dazu anregten, das Booklet komplett durch zu lesen. Hagbard Celine machen sich hier wirklich Gedanken um Gott und die Welt und verpacken das ganze wirklich sehr genial. Die üblichen Themen wie Bier trinken und ähnliches werden komplett ausgelassen, stattdessen gibt es eine gute Keule Sozialkritik mit intelligenten Texten. Wenn der Gesang nicht so anstrengend wäre, hätten die Jungs mit der CD einen wirklichen Treffer landen können, aber so kann ich nur sagen: hört vorher rein. Vielleicht kommen andere mit dem wirklich schweren Gesang ja besser klar. Bei mir geht es auf Dauer definitiv nicht. Note: 4 Daniel, crazy united

Hagbard Celine:
The point of no return (Re-Release) ….

Da legen die netten Jungs aus der Moselregion ihren ersten offiziellen Longplayer nochmal auf. Das erste Dingen war wohl ausverkauft. Erste Frage die sich mir stellt: Warum zur Hölle habt ihr den Sound nicht ein wenig aufgepeppt? Ich muss das Dingen auf den vollen Lautstärkeregler stellen und bekomme trotzdem kaum was zu Gehör…aber egal. Wie beim hier besprochenen letzten Album gibt es fantastische Texte (Ausnahme vielleicht das Lied über den Problembären), gepaart mit lecker Punkrock-Musik. Ãœber Allem steht das Geschreie von Sänger Chris. Ich bewunder ihn dafür, so „Singen“ zu können, ich glaube ich wäre nach 2 Songs total heiser. Wenn ihr Fans von Knofa seid (und welcher vernünftige Mensch ist das nicht) und ihr von Hagbard Celine noch nichts gehört habt, kauft, klaut oder kopiert euch diese Platte, denn sie ist ein Volltreffer. Sympathische Menschen machen sympathische Musik. Mehr ist dazu absolut nicht zu sagen!!
P.S. Wie betrunken seid ihr eigentlich bei den Live-Aufnahmen beim Bonus-Material gewesen?….

kiki , bierschinken 07/2010
….

Vor sechs Jahren erschien das erste Album der Moselpunx HAGBARD CELINE und über die Jahre fanden sowohl die erste, wie auch die zweite Auflage genügend Abnehmer. Mit dem schwäbischen Label S.N. Rex. fand man ein passendes Unternehmen, dass die Scheibe jetzt zum dritten Mal auflegt und darf man der Band glauben, befinden sich auf diesem Werk viele der besten HAGBARD CELINE Songs. Geschmückt mit neuem Layout und angereichert mit 8 Bonusstücken wird dieses Teil nun also erneut auf die Menschheit und deren Gehörgänge losgelassen. Schon zu den Anfangszeiten der Band ging es rau zur Sache. Sänger Chris krakelt ohne Rücksicht auf die Stimmbänder, bis sich die Balken biegen. Natürlich in bester “Claus Knochenfabrik Manier“ – und das die Kölner Kultkapelle großen Anteil am HAGBARD CELINE Stil hat, daraus macht auch keiner einer Hehl. Das hat dann auch den Vorteil, dass das Cover von “Filmriss“ vielleicht das authentischste von den gefühlten tausend KNOFA Covern ist, die mir bisher durch die Gehörgänge gekrochen sind. Dass die beiden Rostkehlchen von Mosel und Rhein noch kein Duett miteinander gekrächzt haben, wundert mich da schon ein wenig. Beim Alkoholvernichten kämpften sie doch scheinbar auch so manch gemeinsame Schlacht, wie in Insiderkreisen gemunkelt wird, aber das steht natürlich auf einem anderen Blatt Papier. Hier gibt’s also geschrieenen Deutschpunk, mit diversen bewusst verrissenen Tönen und mit durchgeburnten Texten, die zu einer Zeit geschrieben wurden, als es an der Mosel nicht nur im Winter geschneit hat ;- )  Es sind einige Perlen dabei, die auch direkt nach dem ersten Durchlauf hängen bleiben, andere hingegen brauchen etwas Zeit um zu wirken. Medaillen würd ich aus dem Stand heraus an “Kentucky schreit Ficken“, “Früher hieß das Punk“ und “Wintermärchen“ vergeben.
Normalerweise misst man das aktuellste Werk ja immer mit dem Vorgänger, was hier natürlich keinen Sinn machen würde, da es sich, wie bereits erwähnt, um das Re-Release des Erstlingswerkes handelt und das Trio auf der Entwicklungsleiter, besonders was die Soundqualität angeht, einige Stufen nach oben geklettert ist. Die guten alten Songs in der Aufnahmequalität des letzten Albums, dass wäre wohl das Gelbste vom Ei. Falsch machen kann man hier natürlich trotzdem nix, es sei denn man steht auf “Scheiß Bullen“ oder “Jeden Tag nur Saufen“ Texte. Wer mit der “Am Ende die Guten“ CD seine Freude hatte, dem wird sie auch hier nicht genommen werden. Steff….

http://www.uglypunk.de….

************************************************************************************************************

AM ENDE DIE GUTEN  (2009) CD Nix-Gut

Intro:80ziger Jahre persönlich genial.Abba greifen wir net vor.Die Band gründet sich im Jahre 2000 in Bernkastel-Kues.12 Songs,fettes Booklet und klasse Texte von einer Band die aus dem Haue Nix Gut kommt.Erinnern mich stark an die Gewohnheitstrinker…Die Songs rocken,deutschpunk von der guten Sorte…mehr davon …. 3+

ratzke 77
Â

Namensgeber für HAGBARD CELINE war ein anarchistischer U-Boot Kapitän, der mit seinem goldenen U-Boot in den sieben Weltmeeren herumfuhr, um die bösen Mächte der Welt zu bekämpfen. Ob er sie besiegt hat weiß ich nicht, aber sollte er es nicht geschafft haben, lag das mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit daran, das ihm mit HAGBARD CELINE der passende Soundtrack im Kampf gegen diese bösen Mächte fehlte. Nun könnte er einen neuen Versuch starten, denn die 3 Herren aus Graach an der Mosel haben ihre neueste Empfehlung im Gepäck. Dem typischen HAGBARD CELINE Stil ist man auch diesmal treu geblieben. Das Songwriting, das Gespür für kleine feine Melodien und die strapazierfähigen Stimmbäder von Sänger Chris, all das ist und bleibt unverkennbar. Das soll jetzt aber nicht zum Ausdruck bringen, dass sich bei den Moselanern (bezeichnet man so die Leute, die an der Mosel wohnen?) nun überhaupt nichts geändert hat. Wer das denkt, der ist auf dem Holzweg, denn zum einen ist der Sound durch das Toxomusic-Studio von TOXOPLASMA Wally unüberhörbar fetter geworden, und zum anderen wirken die Texte noch eine Spur ernster, ohne allerdings die bekannte Ironie außen vor zu lassen. Persönliches, Tatsachenberichte, oder die Umstände und Ansichten über eine kranke und verrückte Welt, werden von HAGBARD CELINE in durchschnittlich 3 Minuten gekonnt auf den Punkt gebracht, mal mit einem weinenden, mal mit einem lachenden Auge. Deshalb – Kauft es Euch, klaut es Euch, leiht es Euch aus oder saugt es Euch, was auch immer – aber hört es Euch unbedingt an.
Steff, http://www.uglypunk.de
Hagbard Celine (sprich: Hägbard Salein) spielen auf ihrem dritten Longplayer typisch deutschen schnellen Punkrock, der musikalisch zwar das Rad nicht neu erfindet, aber mit viel Spielfreude in die Hörgänge des Konsumenten gefegt wird.
Somit ist eigentlich schon klar, dass man mit Am Ende Die Guten als Zielpublikum nicht die große Masse hat und dennoch lohnt es sich, mal in die Platte reinzuhören und etwas genauer auf die Texte zu achten. Denn hier ist nicht der Fun im Vordergrund, sondern Texte mit Inhalt. Geschichten aus dem Leben, gegen Umweltzerstörung, gegen Drogen- und Alkoholmissbrauch und auch über das Älter werden, mit vielen selbstironischen Untertönen. Auch wenn manches davon vielleicht etwas naiv rüberkommt, hat man hier doch wenigstens Musiker, die sich Gedanken zu aktuellen Themen machen.
Als Fazit kann man sagen, dass sich Am Ende Die Guten im musikalischen Durchschnitt befindet, Hagbard Celine aber mit den Texten punkten kann.
Punkte=empfehlendswert
http://www.musikansich.de

.. ..Ob am ende die guten siegen werden, das wird sich noch herausstellen. Wenn man sich jedoch die neue platte der jungs von hagbard celine anhört, scheint diese frage beantwortet – jedoch nicht im positiven sinn. So prangern sie in ihren texten an, das die menschen immer nur an sich denken und sich dadurch letztendlich selbst zu grunde richten. Da sie auf natur, tiere und die eigene spezies keine rücksicht nehmen. Punkig geht es bei hagbard celine zu, jedoch immer mit einer portion melancholie gepaart. Bezeichnend sind die eingängigen refrains, in denen alle drei jungs gemeinsam stimmgewaltig in erscheinung treten. Gewöhnungsbedürftig ist die raue stimme des sängers chris de barg, nach mehrmaligem reinhören aber kann m,an sich an diese gewöhnen. Trotzdem ist „am ende die guten“ eines der besseren deutschpunk-alben…..

Swen grumbach, ox-fanzine 7 von 10 punkten….

Wieso sich die jungs aus dem trierer raum nach einer romanfigur eines illuminaten-romans benennen, wäre mal eine gute frage, auf die sich eine gesprächsrunde einführen lassen würde. Aber immer schön langsam, denn hier geht es um das review der 12 neuen lieder, die bei wally von toxoplasma aufgenommen wurden. Besonders würde mich die geschichte zum titel „zu hartmann“ interressieren. Die handelt von einem typ, den man schon länger kennt, der dann nicht nur bulle, sondern auch bekloppt wurde. Bzw. geht das ja eigentlich anders herum, denn mit etwas grips sollte es soweit gar nicht kommen, das man sich ne grüne uniform anzieht. Am thema vorbei geschlittert sei darauf hingewiesen, die kapelle rockert deutschpunk durch den gehörgang ohne auf irgendwelche plattitüden zurückzugreifen. Also ein feines stück deutschsprachigen punks, der musikalisch noch etwas holpert. ….

Bocky, punkrock-fanzine….
und immer wieder stellt sich mir die eine frage: was ist punk? Was ist wichtig bei der punkmucke – ist da alles egal oder eben nicht? Diese frage wird mir auch heute niemand beantworten können, aber sie bleibt trotzdem im raum stehen. Ehrlich gesagt bin ich von hagbard celine enttäuscht. Ich liebe punkmusik, tolleriere sehr viel, gehe immer auch nach meinen gefühlen, aber entweder werde ich krank, oder aber hier kommt für mich wirklich zu wenig rüber. Punk ist eine aggressive musikart, punk muss brettern, punk höre ich laut, ich muss den punk spüren! Auch wenn es am ende immer die guten sind (???) langweile ich mich heute mit hagbard celine. Es rauscht alles an mir vorbei und es bleibt auch keiner der 12 songs in meiner kleinen gehörmuschel kleben

Howie, trust fanzine
Wie schön: Standartpunk mit durchgängig tollen Texten. HAGBARD CELINE erinnern lyrisch an die Durchschlagskraft von RAZZIA und könnten mit ihrem „Am Ende Die Guten“ das Erbe von frühen SLIME antreten. Klingt überheblich – ist es aber keinesfalls. Nix Gut Records hat nämlich ein verdammt gutes Händchen bewiesen. Nachdem man bereits im Januar 2005 mit dem DIY-Debüt „The Point Of No Return“ punktete und in der Szene sowie von Kritikern einige Lobeshymnen erntete, erscheint mit „Am Ende Die Guten“ das dritte Album. Dieses überzeugt durch sozialkritische Texte ohne je wahllos Anti zu sein und darf als einzigen Schwachpunkt den dünnen und standardmäßigen Sound innehalten. Wäre nämlich die Produktion etwas fülliger, hätte man mit „Am Ende Die Guten“ endlich nochmal ein vollwertig großartiges Deutschpunk-Album vorliegen.  ….
http://www.allschools.de….
Hagbard Celine:
Am Ende die Guten …………

Neues Album der sympathischen Moselpunker. Mein erster Kontakt mit den Jungs war ein Konzert in Leiwen. Leider konnte man live nicht wirklich erahnen, wie geil diese Band ist. Die Musik ist minimalistisch gehalten, ein fast durchgehend monotoner Schlagzeugbeat und darüber der extrem charismatische Gesang von Sänger Chris. Nur leider verstand ich kaum ein Wort von den Texten. Nach dem ich mir daraufhin ihr Album zugelegt habe, lief die Scheibe bei mir im Player auf und ab. Nun also das neue Werk. Und siehe da: Musikalisch alles beim Alten, aber die Jungs haben einfach ne Menge zu sagen. Lieder wie „Drogen sind verlogen“, „Schlimmer geht immer“ oder „Schlau und traurig“ sprühen nur so von Angepissheit gegenüber dieser komischen Gesellschaft. Auch persönliche Themen wie bei „Teufelstigerente“ oder „Verbotene Gewässer“ werden behandelt ohne die Spur peinlich zu wirken. Sehr cool auch die Nummer über den Dorfbullen Clemens, der sich in der Gegend da unten wohl für den Obercop hält und gerne kleine Punker malträtiert. Eben dieser hat mir bei einer Verkehrskontrolle vorm Rack am Rong-Festival nicht nur einen mehr als überflüssigen Drogentest aufgebrummt, nein als Dank für die Schikane hat er gleich meine Fahrzeugpapiere behalten und sie wurden nie wieder gesehen. Aber das nur am Rande. Ich fasse zusammen: Ein Riesenalbum und das zu 85% wegen der Lyrics (zu lesen übrigens auch hier). Ich sag mal ne glatte eins und freue mich schon mit euch den nächsten Viez zu trinken. Prost!……..

Kiki 11/2009
(bierschinken.net)….
Hagbard Celine – Am Ende Die Guten (Review)

Auch wenn der Name es nicht vermuten lässt – Hagbard Celine sind eine Band aus dem deutschen Raum. In den tiefsten Wäldern von Rheinland-Pfalz haben sie sich im Jahr 2000 gegründet. Seither haben sie 2 Alben veröffentlicht und spielen deutschsprachigen Punk mit tiefgehenden Texten. Was sich hinter ihrem Neuling “Am Ende Die Guten” verbirgt, möchte ich etwas erläutern………….

Ihr Sound ist recht minimalisitsch gehalten, recht wenig Abwechslung bei den Schlagzeugbeats, aber die Lyrics haben es in sich. Der inbrünstig kreischen rauhe Gesang bohrt sich direkt in den Schädel ein und pflanzt dabei einige Ohrwürmer, aber umso mehr bleiben die Versuche hängen Gesellschaftskritik und anregende Gedanken zu vermitteln………….

“Schlau & Traurig” bleibt irgendwie besonders hängen. Wie oben bereits erwähnt sind es hier weniger die musikalischen Aspekte, die den Ausschlag geben. Soll nicht heißen, dass es Mist ist, aber eben einfach solide, geradeaus und schnörkellos. Es ist eben der Text der bei bewusstem Hören schon kritische Gedanken trägt und in das Ohr pflanzt. Bei “Menscheneinheitsbrei” haben sie einen Text ausgepackt, der schon seit den 90ern im Schubkasten ruhte und über eine persönliche depressive Phase des Sängers erzählt. Diese ist zum Glück vorrüber, aber das Lied ist mindestens ein Hören wert. “Schlimmer Geht Immer” hält einige Weisheiten par Rat (”Krieg ist kein Sportfest, Leben kein Eierlauf…”), ebenso sicher auch eine Portiönchen Ironie an gewissen Stellen………….

Musikalisch hebt sich “Star Meiner Kindheit” ausmahmsweise etwas ab – leicht melancholischer Sound, der Text löst dabei hier und da etwas Schmunzeln aus, da er einfach erzählt wie fies Kinder doch sein können – recht haben sie da. Ähnliche Reaktionen löst “Zu Hartmann” aus, allerdings nur wenn man den Hintergrund kennt. Und zwar ist der besungene Clemens wohl ein berüchtigter Polizist aus ihrer Region der viel Schikane treibt. Gelungen provokativ und schön bissig………….

Insgesamt bleibt ein sehr positiver Eindruck hängen und ich kann diese Scheibe getrost allen Freunden von etwas anderem Deutschpunk empfehlen, der sich fernab von Plattitüden und Stumpfsinn bewegt………
DEUTSCHROCKT MAGAZIN

HAGBARD CELINE
„Am Ende die Guten“ CD
(nix-gut.de)
Chris hat aus Fehlern gelernt und ist klüger, als noch mit 10 Jahren, als er ein grausames Kind war, das andere Kids verärgert hat. Heute ist er zwar immer noch grausam und quält uns mit seiner grobschlächtigen Stimme, die Willi Wucher glücklich macht, hat aber seine Unschuld längst verloren und muss sich selbst verantworten. Spannend wird es immer dann, wenn Carsten von Popperklopper aushilft, ansonsten reagiert sich Chris ab, was sich auf auf der Arbeit angestaut hat. Gut, alte Leute hören nicht mehr so gut, da muss schon mal geschrien werden. Das macht heiser, das ist nicht gut für das Goldkehlchen. Schlimmer geht immer…da hast du recht! Der gute Wille als Antrieb motiviert zu einem Härtetest für die Sinnesorgane, bei dem Migräne, Zahnschmerzen und Tinnitus dauerhaft das subjektive Gesundheitsempfinden stören………
UNDERDOG Fanzine….

(und noch ein verriss, und wieder mal vom underdog:-)….
Unerträgliches Geplärre und Geschrei. Wahrscheinlich der Versuch irgendwie zu klingen wie Klaus von Chefdenker/Knochenfabrik. Eigenständigkeit höre ich da keine `raus.. und spätestens nach den ersten 4 Liedern nervt diese quäkend, mit Gewalt auf Disharmonie getrimmte, Stimme einfach nur noch an. Ein ganz, ganz, kläglich-peinlicher Versuch hier irgendwo neben Knochenfabrik parken zu wollen..
Titel wie „Zweifel, Trauer, Wut“/ „Weil ich ein..“/ „Star meiner Kindheit“/ „Drogen sind verlogen“ und „Wirklich schon zu spät“ könnten mit mehr eigener Note um so viel besser sein..
Hätten Trabireiter und Knochenfabrik in einer Band gespielt, wäre wahrscheinlich das hier dabei `rausgekommen.
2/7….

(bezirk 7, so klingt das, wenn skinheads ne punkband reviewen:-)……..

HAGBARD CELINE – AM ENDE DIE GUTEN CD

Mit der Titelmelodie der Kult-Jugend-Science-Fiction-Serie „Die dreibeinigen Herrscher“ als Intro punktet man bei mir schon mal. Und zu meiner Ãœberraschung klingt das Album ganz anders als noch der Vorgänger, der mir als schlechter KNOCHENFABRIK/CHEFDENKER-Möchtegern-Klon in Erinnerung ist. Das ist hier glücklicherweise nicht mehr der Fall. Der Sänger grölt sich jetzt leicht schief und heiser durch zwölf deutschsprachige Songs mit zu einem großen Teil recht schwermütigen Texten, in denen viel Persönliches von Chris de Barg, dem Kopf der Band, steckt und mich vom Gesangsstil her an z.B. WEHRLOS erinnert. Dazu passend die vernünftig produzierte Mucke, die flotten, aber trotzdem getragenen, mitunter auch melancholisch wirkenden Punkrock souverän darbietet. Die Abwechslung bleibt dabei allerdings auf der Strecke und die immer gleiche Art des Vortragens kann durchaus ermüdend wirken. Wer aber Lust auf ein Album hat, auf dem sich jemand durch seine persönlichen Abgründe wühlt und dabei auch immer mal gegen System und Gesellschaft schießt, kann hier genau das finden, und zwar ohne aufgesetzte Attitüde oder Poser-Schnickschnack. Zum „Easy Listening“ gänzlich ungeeignet, weil irgendwie runterziehend und auf Dauer monoton, aber besser als der xte halbherzige Klischee-„Deutschpunk“-Aufguss. Letztendlich werden sich die Geister am Gesang scheiden, der alles andere als schön, dafür aber inbrünstig und energisch klingt. Mir persönlich fehlen aber einfach die Abwechslung, die Auflockerung und der Ãœberraschungseffekt. Im farbigen und passend illustrierten Booklet lässt sich, stellenweise sogar mit Kommentaren versehen, nachlesen, was dem Sänger so auf der Seele brennt. Zwölf Songs in 40 Minuten. 3-. Günni ……..

Crazy United….

„Am Ende die Guten“ ist das dritte Album der Deutschpunk-Combo HAGBARD CELINE aus Bernkastel-Kues an der schönen Mosel. Computer-Freaks und Cineasten werden wissen, dass der Hacker Karl Koch sich diesen Namen als Pseudonym auserwählt hatte, ursprünglich stammt er aus der „Illuminatus!“ Roman-Trilogie der US-amerikanischen Autoren Robert Shea und Robert Anton Wilson.
Für eine Punkband, die vornehmlich sozialkritische Texte in ihren Songs behandelt also ein recht passender Name. Damit wären wir auch beim großen Pluspunkt von „Am Ende die Guten“. HAGBARD CELINE verzichten nämlich komplett auf gewaltbefürwortende Klassenkampf-Lyrics und unreflektierte und einseitige Politikerschelte, stumpfe Sauftexte sind ebenfalls nicht an der Tagesordnung. Es lohnt sich also, bei den Texten genauer hinzuhören.
Musikalisch bewegen sich die Hagbard-Asis, wie sie sich selber bezeichnen, auf gewohnten Pfaden: Flotter, melodischer Punkrock, der nicht immer mit Hochgeschwindigkeit durch die Botanik pflügt und somit rotziges Rock’n’Roll-Feeling versprüht. Der raue Gesang von Frontmann Chris De Barg ist zunächst ein bisschen gewöhnungsbedürftig und hin und wieder sind seine Gesangslinien auch ein bisschen schief geraten, besonders zum Albumende hin wird es manchmal etwas zu disharmonisch. „Am Ende die Guten“ ist insgesamt zwar 100% zielgruppentauglich, wer sich im Deutschpunk aber nur die Rosinen herauspickt, kann hier verzichten.Â
http://www.smalltowncriminals.de/newsfl/content/modules/news/article.php?storyid=5948….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s